12 von 12 im Mai

Heute poste ich meinen Beitrag für Draußen nur Kännchen’s 12 von 12 im Mai remotely auf dem iphone. Mal sehen ob das klappt… Weiterlesen

12 von 12 im April

Da bin ich wieder… der März ist ausgefallen, also nicht komplett, nur für meine Teilnahme bei Frau Kännchen’s 12 von 12.

Heute war ein besonderer Tag: Die schriftliche Prüfung für den Jagdschein. Ich bin heil froh, dass der Tag endlich gekommen ist. Ich bin feddisch! Mag nicht mehr lernen.

Der Tag fing um 6:45 Uhr an heute Morgen, aber ich brauchte keinen Wecker. Hatte eh kaum geschlafen. Dementsprechend zerknittert sehe ich noch aus:

Kaffee Weiterlesen

23 | Janine | End~e

Ihr Lieben,

ich schließe mein persönliches Fotoprojekt heute ab und möchte euch ein wenig Einblick hinter die Kulissen Kamera gewähren. Es hat Spaß gemacht mich wieder vermehrt mit Portrait-Fotografie auseinander zu setzen und ich glaube es sind ein paar schöne Fotos entstanden. Doch ich wurde auch mit der Unsicherheit und mit hohen Erwartungen konfrontiert. Natürlich möchte man gut aussehen, wenn man fotografiert wird und das Foto dann auch noch im Internet veröffentlicht wird. Das kann ich sehr gut verstehen und nachvollziehen. Ich glaube für mich ist aber durch dieses Projekt endgültig klar geworden, dass es mir viel wichtiger ist, dass sich ein Mensch vor meiner Kamera wohl fühlt und dann auch auf dem Foto. Leichtigkeit. Natürlichkeit. Schönheit. BeYOUtiful.

Ich weiß jetzt noch viel mehr als vorher, dass ich nicht „nur“ gestellte, gestylte Shootings machen könnte. Für mich ist der Moment viel wichtiger. Das was zwischen der Person vor der Kamera und mir passiert. Irgendwie eine Verbindung.

Die Verbindung zu dem bzw. zu wissen was mich glücklich macht, war bei meinen lieben Teilnehmern eine bunt-gemischte Tüte. Ich hatte gefragt, wobei sie die Zeit vergessen. Bei mir ist das auch eigentlich etwas, was mich glücklich macht (Hauptsache draußen sein, mit Tieren oder beim handwerken bzw. „rumtüteln“). Bei einigen Antworten frage ich mich, ob es einem wirklich gut tut, oder nur den Kopf für einen Moment (oder beim Schlafen auch etwas länger) beschäftigt oder ausschaltet?! Oder warum gibt man die Dinge auf, die einem so gut tun? Wo dann die Augen vor meiner Kamera leuchten!

Außerdem ist mir bewusst geworden, dass ich wieder mehr Zeit in die Fotografie investieren möchte, weil es mir gut tut. Ich möchte wieder mehr lernen und bessere Fotos machen. Auch von Menschen.

Ich weiß nicht, ob diese kleine Aktion für andere etwas bewirkt hat… mein Wunsch wäre, dass jeder achtsam weiß was einen glücklich macht. Know what makes you happy!

Zum Abschluss wünsche ich euch ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest in hoffentlich heimseliger Runde und einen sicheren Rutsch ins Jahr 2016.

MeMyselfandI

Lovely peeps,

I am closing my personal photo-project with this post today and I want to grant you a little look behind the scenes camera. It was good fun to grapple again with portrait photography and I believe some good pictures are the result. But I was also confronted with insecurities and high expectations. Of course you want to look good when your picture is taken and then published on the internet. I can totally understand and relate to that. I think I have definitely realised through this project, that it is more important to me, that a person feels good in front of my camera and therefore on the photo. Being at ease. Being natural. Being pretty/handsome. BeYOUtiful.

I know even more than before, that I could not „just“ do staged, styled shootings. The moment is more important to me. Everything that happens between the person in front of the camera and me. This connection.

The connection or to know what make you happy was a mixed bag in regards to responses of my participants. I asked what they do and forget the time while doing it. For me this is actually what makes me happy (being outside, with animals or doing craft stuff or just „fiddle about“). When I look at some of the responses I wonder if they really do you good or if they simply keep the head busy or turned of for a moment (or longer while sleeping)?! Or why do you stop doing things that did you so good? When the eyes light up again!

I also realised that I want to invest more time into photography again. Because it does me good. I want to learn more again and take better photos. Also of people.

Not sure if my little project did anything to anyone… my wish would be that everyone knows mindfully what makes them happy. Know what makes you happy!

In closing I wish you all a beautiful, reflective Christmas in hopefully comfy company and a safe entry into the year 2016.

22 | Heike

Mit Heike habe ich auch den E-Marketing Entwickler: Social Network Management Kurs im Comcave College in Hamburg gemacht und wir sitzen sogar jetzt im nächsten Kurs E-Marketing Entwickler: SEM Management nebeneinander. 😉 Ich konnte sie doch noch überzeugen, vor meine Kamera zu treten, was mich sehr gefreut hat.

Janine: “Wobei vergisst du das Gefühl für Zeit?”

Heike: “Beim Spazieren gehen durch den Wald, mit dem Hund.”

Ahhhhh…. ganz nach meinem Herzen. Eine Antwort, die mit der Natur und draußen zu tun hat. Daumen hoch! Ihr Foto passt finde ich auch total dazu. Vom Winde verweht. 😉

20151221-IMG_1510

 

Heike was in the E-Marketing Entwickler: Social Network Management course at the Comcave College in Hamburg too and we are even sitting next to each other in the current course E-Marketing Entwickler: SEM Management 😉 I am really pleased that after all I could convince her to step in front of my camera.

Janine: “What do you do and lose the sense of time?”

Heike: “When I go for a walk through the forest, with the dog“

Ahhhh… after my own heart. A response that has to do with nature and with the outdoors. Thumbs up! I think her picture matches this reply too. Gone with the wind. 😉

21 | Bernard

Ingrid hatte sich ja für Ihre Tochter Lia gemeldet und dann ist spontan (fast) die ganze Familie mitgekommen und ich durfte alle fotografieren, auch Bernard (ohne h!).

Janine: “Wobei vergisst du das Gefühl für Zeit?”

Bernard: “Beim Schlafen”

Als ich Bernard fotografiert habe und die Frage gestellt habe, sind irgendwie nur recht ernste Fotos entstanden und als ich ihm die Fotos zeigte, sagte er, dass es gar nicht seine freundlich-holländische Persönlichkeit widerspiegelt. Dann machte ich einfach noch eins und das war dieses:

Bernard

Ingrid contacted me for her daugter Lia and as it happened most of their family came to our little session and I was allowed to photograph all of them. Bernard (without h!) as well.

Janine: “What do you do and lose the sense of time?”

Bernard: “When I sleep.“

When I had taken the photos and asked the question, we only had some quite serious looking photos. Bernard said that they don’t express his friendly-dutch personality. So I took another one, which is the above.